Alle MILF-Manie: Warum So Viele Männer Auf Mütter Stehen

Der Ausdruck “MILF” ist ein englisches Akronym, welches bedeutet, dass jeder der einzelnen Buchstaben zu gunsten von ein eigenes Wort steht. “MILF” bedeutet im Englischen: “Mom I’d like to f*ck”. Auf deutsch lässt sich das via “Mutter, via der ich gerne schlafen würde” übersetzen. Man kann also ausdrücken, XXX dass man die Mutter von jemandem bodenlos heiß findet (was in keiner weise immer gut ankommt). Diese Art von Abkürzung gibt es genauso für Väter, hier heißt es “DILF”.

Phänomen “MILF” wurde erstmals in jener breiteren Masse durch den Spielfilm

Das Phänomen “MILF” wurde erstmals in jener breiteren Masse durch den Spielfilm “Die Reifeprüfung” aus dem Jahr 1967 bekannt, in dem ein junger Mann die Beziehung zu einer älteren, verheirateten Frau hat. Für den Film wurde auch das Lied “Mrs. Robinson” veroeffentlicht, indem es um die Beziehung der zwei fiktiven Charaktere des Films geht und porno bilder.  

Es geht dabei nicht darum, dass die Alte (derb) ein Kind haben muss oder sich ansonsten irgendwie mütterlich verhalten soll, sondern darum, dass sie ein wenig älter ist als die typische junge Pornodarstellerin”, glaubt der Hamburger Sexual- und Sozialpädagoge Andreas Gloël. Die meisten Darstellerinnen in Mainstream-Pornos seien Anfang bis Mitte 20. „Vielleicht gibt es viele Männer, die das für ihre Sexualbefriedigung nicht so spannend aufgabeln, sondern eher Frauen sehen wollen, die 30 bis Mitte 40 sind”, meint Gloël.

Moms sind näher fuer der Realität und könnten echte Sex-Partnerinnen sein 

Es geht also bei weitem nicht darum, dass die Frauen in den Pornos auf jedwede Art mütterliche Rollen erfüllen sollen, sondern darum, dass sie näher an der Realität sind und auch eine echte Sexualpartnerin dies könnten – zumindest zu gunsten von den meisten Männern eher als eine ausgesprochen junge Frau. Gewiss sind auch diese Frauen gecastet und sehen mehrfach nicht aus denn die Durchschnittsfrau im Alltag. Trotz allem funktionieren diese Frauen nahbarer als die ganz jungen, makellosen Pornodarstellerinnen”, erklärt Gloël.

In welchen Milf-Pornos sei zudem die Rolle jener Alte (derb) emanzipierter ferner selbstbestimmter. Die Frau nehme alle Einfluss herauf das sexuelle Geschehen. In welchen meisten Mainstream-Pornos mache die Frau dies, was der Mann jetzt brauche und wolle. In den Milf-Filmen gestalteten die Frauen dagegen vielmals aktiver mit, was sexuell passiert. Das scheint viele Männer zu reizen.   Allerdings ist die Motivation, warum Menschen Pornos gucken ferner warum selbige uff (berlinerisch) irgendetwas stehen, sehr unterschiedlich. Es ist kompliziert, daraus eine allgemeingültige Aussage zu fassen. “

MILF Pornobilder

Erwachsenenfilmen in den gesamten Vereinigten Staaten verfügt. Man kann also sagen: Die wissen, wovon selbige sprechen—und da wird es dann auch zu gunsten vonseiten den deutschen Porno-Konsumenten interessant. Die S. hat nämlich Daten veröffentlicht, die zeigen, falls dies Interesse an MILF-Pornos in welchen letzten vier Jahren um 83 Prozent gestiegen ist. Zwar erlitt das Genre zwischen 2010 und 2011 „aus unbekannten Gründen” einen Einbruch um 12 Prozent, abgesehen davon lässt gegenseitig aber bestimmen, dass sich Milfs seit ihrem erstmaligen Anbruch als Pornonische einem konstanten Interesse erheitern.  

Eine weitere Theorie, sagt Kanaris, dreht zurück auf den Sexualtherapeuten Jack Morin, dessen Buch Erotische Intelligenz das Kurs jener „erotischen Kernthemen” eingeführt hat. Nach der These „entwickeln wir aus irgendwelchen Gründen sogenannte primäre sexuelle Kernthemen, die sich denn wesentliche Referenzpunkte unserer Erregung durch unser Leben ziehen”, sagt Kanaris. Das Interesse an Müttern könnte zu gunsten von einige Leute eines dieser „ursprünglichen” erotischen Kernthemen darstellen.  

Via Milf-Pornos entwerfen Frauen aktiver mit, was sexuell passiert 

Letztendlich spielt natürlich ebenso die Rolle, dass es sich dabei um das sexuelles Tabu handelt (das ganz nebenbei bemerkt auch überaus sexistisch ist). Kanaris im übrigen hat zu allem überluss nicht die Erfahrung gemacht, dass immer mehr Leute darüber sprechen, mit Müttern schlafen zu wollen. Vielmehr kommt das Themenbereich oft uff (berlinerisch), weil es ein Grund zur Scham ist—entweder, weil gegenseitig der Patient im übrigen aufgrund seiner Vorliebe Sorgen macht oder aber indes eine ganz bestimmte Typ davon erfahren hat. „[Die Vorliebe für Mütter] führt dazu, dass sie gegenseitig schämen, weil es üblicherweise ein Tabu ist—eine inzestuöse Fantasie”, sagt Kanaris, selbst wenn gegenseitig die MILF-Fantasien in keiner weise auf die leibliche Mutter beziehen. „Die Tatsache, dass es um eine Mutter geht, chip Figur der ‚Mutter’ repräsentiert, wird via denselben inzestuösen Gedanken in Anschluss gebracht. ” 

Kanaris Ansicht nach wird das Tabu deutlich somit verstärkt, dass Frauen in unserer (sexistischen) Kultur desexualisiert werden, sobald sie Gesellschaft bestizen. Was die Ausbildung von seiten MILF-Fantasien jedoch noch stärker beeinflussen könnte, sind chip „quasi-sexuellen Erfahrungen”, welche Kinder mit ihren Müttern während ihrer prägenden Jahre machen.

„Diese quasi-sexuellen Erfahrungen ferner ein Gefühl von Zuwendung erleben wir im Grunde genommen zunächst via der Mutter”, sagt er. „Natürlich hält das Gefühl von Zuwendung [unser Leben lang] an. Man kann sich folglich gut vorstellen, dass dieser sexuelle Aspekt daran in uns schlummert und eines Tages über ein bestimmtes Objekt dieser Begierde aktiviert wird. “

Doch ist die vernachlässigte, in Wohlstand und sexuellem Frust eingeschlossene MILF selten verfügbar, und im übrigen wenn sie verfügbar und durchaus bereit ist, will sie nicht unbedingt Jünglinge. Die Luxusverführerin über 40 wird also nicht eines Tages im silbernen Schlitten vor seiner Haustür stehen und sagen: Steig ein, mein Junge, ich bringe dich auf die Höhen der Lust. “Schon wieder eine Seele vor der Perversion gerettet! “, werden die Moralisten nun benennen, weil es so nicht funtioniert. Was, falls er wir Christian Grey, Burt Middleton oder Julian Robinson geworden wäre? Nicht auszudenken!

Merkwürdig, dass eine erwachsene Frau nichts als Leid in die Seele des Jünglings pflanzen mag, wenn sie ihn die Welt der Lust einführt. Da klingt in den Ohren: „Das erste Mal prägt das ganze Leben”. Na klar, das ganze Leben versaut, von einer MILF. Da feixt der Moralist.

Die Lust auf die MILF zieht sich überwiegend durch die Schmuddelliteratur, blitzt grell auf in frühen erotischen Bildbänden, und mündet schließlich in chip Pornografie. Dort hat sie einen sicheren Platz.

Die Vorzüge der MILF – leider besonders im nackte girls porno bilder.

Was ist an der MILF so sehr toll? Sie gilt als erfahren – das ist ein Bonus, der kaum zu unterschätzen ist. Zudem gilt sie als problemlos im Umgang, ohne Allüren – und sie verfügt über weit geöffneten Schamgrenzen. Sie hat mit den vielen Jahren, in denen sie sexuell aktiv war, gelernt, zu schenken, bevor jene beschenkt wird. Vor allem aber wird jene als sinnliche Verführerin geschätzt.

Sinnliche Verführerinnen sind selten geworden, und in der Realität aufgabeln wir Männer immer weniger Frauen, die Freude daran haben, uns vorbehaltlos Lust zu schenken. Und die MILF? Sie steht da wie Symbol, eher literarisch, oftmals pornografisch, aber besonders real nackte girls porno bilder.

Article_Summary Der Begriff “MILF” begegnet euch zum ersten Schutzwaffe und ihr traut euch nicht zu fragen, was er bedeutet? Nicht schlimm, hier findet ihr die Bedeutung und Verwendung.

Compartir